Fotogalerie Indian Summer

 

Radtour: Isle of Skye

Es gibt etwas in Schottland, worüber man eigentlich nicht viele Worte verlieren muss, nämlich das Wetter: wechselhaft bis regnerisch. Zum Beispiel im September. Sonnentage sind selten, darauf haben Freunde und Bekannte hingewiesen, darum bedarf es heute einer Notiz in meinem Tagebuch: Der Himmel macht blau, so richtig fett blau. Jedenfalls über der Isle of Skye, die ich jetzt einfach einmal in Isle of Blue Sky umtaufe. Es ist schließlich nicht der erste Tag, an dem ich mich frage, ob ich nicht doch hätte Sonnencreme mitnehmen sollen. Und es wird auf dieser Tour nicht der letzte sein. Tatsächlich werde ich nach insgesamt drei Wochen Radrundreise in Schottland behaupten können, dass ich mein Zelt nicht einmal im Regen aufgebaut oder abgebaut habe. Und ich habe oft gezeltet.

Gut, dass die Klamotten und der Schlafsack wie auch die Isomatte trotzdem jeden Tag feucht sind vom nächtlichen Tau, das lässt sich nicht vermeiden. Dass ich andererseits mit viel Kraftaufwand regelmäßig Regenjacke, Jacke und lange Hose – weil nicht benötigt – in die Packtaschen stopfen muss, war so nicht geplant. Aber kann man vorher ja nicht wissen.

Ich gebe aber auch zu: Die Isle of Skye ist bestimmt nicht überall ein Radfahrerparadies. Aber sie ist so schön, hat so viel an landschaftlichen Highlights zu bieten, dass es dennoch ein Genuss ist, hier mit dem Rad unterwegs zu sein. Auch wenn so mancher Anstieg fürchterlich in die Beine geht, der Wind nicht immer Freund und Helfer ist, sondern vielmehr ein fieser Gegner – ich halte am Straßenrand, wenn mir die Aussicht gefällt. Das Problem ist nur: Ich könnte auf der Küstenstraße A 855 von der malerischen Hafenstadt Portree bis nach Uig an diesem Tag unter diesem tiefblauen Himmel so oft anhalten, dass es sich schon nicht mehr nach Radfahren anfühlen würde.

Da ist dieser Wasserfall, offenbar namenlos und leicht zu übersehen, wenn man mit dem Auto unterwegs ist. Schließlich erhebt sich keine zwei Kilometer weiter der Old Man of Storr gen Himmel. Die Steinnadel zieht die Blicke auf sich, wer schaut da schon nach links und fragt sich, warum es da einen kleinen Parkplatz gibt. Als Radfahrer bin ich nicht schnell genug, als dass mir die wenigen Menschen nicht auffallen würden, die da auf dem kleinen Wanderweg unterwegs sind.

Eine halbe Stunde später bin auch dann auch auf dem Weg zum Old Man of Storr. Und ich kann sagen: Die Wanderung, die insgesamt zwei Stunden dauern soll, hat es in sich. Die Aussicht indes ist jeden Schritt und jeden Schweißtropfen wert. Auf einem Trampelpfad Richtung Norden geht es noch Stück höher hinaus, so dass man über den Old Man of Storr hinaus einen Blick auf die Isle of Skye hat. Und wer Zeit hat, sollte sich hier am späten Nachmittag einfinden, wenn die Sonne sich gen Westen bewegt und die Landschaft in warmes und sanftes Licht taucht.

Zu diesem Zeitpunkt bin ich schon auf dem Weg nach Uig, nicht ohne den einen oder anderen Stopp. Es ist nicht immer ein ausgewiesener Aussichtspunkt oder eine Ruine, die mich zum Halten veranlasst. Manchmal ist es einfach nur das Panorama: das Meer, das Land, das Licht. Oder alles zusammen.

So was sollte man genießen, denn mit dem Licht – sprich: Sonnenlicht – kann es auch schnell vorbei sein. Tags darauf duckt sich die Quiraing-Region jedenfalls unter einer dicken und grauen Wolkendecke. Und doch verleiht der düstere Himmel dieser Felsbastion in ihren satten Grüntönen eine Dramatik, die schwer in Worte zu fassen ist.

Drei Tage später setze ich mit der Fähre von Armadale nach Mallaig über. Ich habe mich länger auf der Isle of Skye aufgehalten, als ich vorgehabt hatte. Statt von Uig gleich südwärts über Broadford nach Armadale zu fahren, habe ich noch den Westen der Insel erkundet, mir das Dunvegan Castle angesehen, in der ältesten Bäckerei der Insel einen Kaffee getrunken, bin zu den Fairy Pools gewandert und am Rande der Cuillin Hills entlang geradelt. Unterwegs habe ich eine andere Radfahrerin getroffen. Sie hatte es eilig, wollte Freunde in Kyle of Lochalsh besuchen. Das liegt nicht mehr auf der Insel, von der sie offenbar wenig gesehen hat. Die Isle of Skye aber ist kein Ort zum Rasen. Sie ist ein Ort zum Reisen.

Hier geht es zur Fotogalerie

Hier geht es zum Etappenplan

Fotogalerie Schottland 2014

Fotogalerie Nordwesten USA 2012

Die Aufnahmen sind während einer Radtour im Jahr 2012 entstanden.

Fotogalerie Südwesten USA 2007

Die Aufnahmen sind entstanden während einer Radtour im Jahr 2007.

Fotogalerie Norwegen 2006

Die Aufnahmen sind entstanden während einer Radtour im Jahr 2006.

Meine Bücher

Meine_Buecher_MT

Die Straße, die zur Sonne geht: Highways im Nordwesten der USA (Fotobuch)

Die Going-to-the-Sun Road ist zweifellos eine der schönsten Straßen in den Rocky Mountains. Aber sie ist nicht der einzige Grund, warum es sich lohnt, den Nordwesten der USA zu befahren – ob nun mit einem Auto, einem Wohnmobil, einem Motorrad oder Fahrrad. Straßen mit so klangvollen Namen wie Beartooth Highway, Buffalo Bill Cody Scenic Highway, Chief Joseph Scenic Highway oder auch der Northwest Passage Scenic Byway führen durch eindrucksvolle Landschaften.

Highways im Land der Canyons: Traumstraßen in Arizona und Utah (Fotobuch)

Arizona und Utah – das klingt nach endloser Weite, Wüste, Canyons, Steingärten. Und es klingt nach einsamen Straßen in einer der faszinierendsten Landschaften der Erde. Markus Tischler zeigt in diesem Buch Impressionen vom Highway 89, Highway 89A, Highway 12, Highway 24 und Highway 95. Ein kleiner Bildband für alle, die von der großen Freiheit auf dem Weg zum nächsten Horizont träumen.

Eistee und French Toast: Eine Radreise im Südwesten der USA (Taschenbuch)

Der Traum von der Freiheit auf der Straße fühlt sich heiß an. Heiß, trocken und windig. Das stellt Markus Tischler fest, als er in vier Wochen durch den Südwesten der USA radelt. Trotz schier endloser Highways, Wassermangel und dünner Höhenluft bleibt der Humor des 39-Jährigen jedoch nicht auf der Strecke. Ein oft lustiges Buch über ein großes Abenteuer mit seinen vielen kleinen Katastrophen.

Hors Catégorie – Eine Radreise in den Alpen (Taschenbuch)

In seiner Heimatstadt Hamburg gilt der Waseberg mit seinen 16 Prozent Steigung auf 400 Metern Länge als große Herausforderung. Doch obwohl es ihm an Bergerfahrung mangelt, begibt sich Markus Tischler in die Schweiz, um mit dem Rad von Luzern nach Nizza zu fahren. Mal ernst, mal amüsant berichtet er über seinen Kampf auf den Anstiegen hinauf zum Col de l’Iseran, Col du Galibier und Col de la Bonette: Alpenpässe, die den höchsten Schwierigkeitsgrad aufweisen und die die Reise für den 35-Jährigen vom ersten Tag an zu einer Tour der Hors Catégorie werden lassen.

Unterwegs auf dem Cabot Trail: Eine Rundreise in Bildern (Fotobuch)

Gut 300 Kilometer lang ist der Cabot Trail auf Cape Breton in Nova Scotia – und er gilt als eine der schönsten Küstenstraßen weltweit. Mal windet sich der Highway an der schroffen Küste entlang, führt dann wieder durch dichte Wälder im Cape Breton Highlands National Park und erreicht abgeschiedene Orte wie Pleasant Bay. Markus Tischler hat den Cabot Trail 2011 bereist und legt mit diesem Buch einen kleinen Foto-Reiseführer vor, der dem Leser Eindrücke einer wunderschönen Tour vermitteln soll.

Fotospots in Hamburg: Zur richtigen Zeit am richtigen Ort (Fotobuch-Reiseführer)

Das Hamburger Rathaus frei von Schatten? Der schöne Kirchturm, den Sie fotografieren möchten, wäre da nicht das störende Gegenlicht? Ein gutes Bild erfordert mitunter eine gute Planung. Wann will ich wo sein – oder muss es vielleicht auch? Dieses Buch ist ein kleiner Ratgeber für alle, die sich auf eine Bilderreise durch Hamburg begeben wollen. Autor Markus Tischler gibt Tipps und beschreibt, wann ihm besonders stimmungsvolle Fotos von Sehenswürdigkeiten in der Hansestadt gelungen sind.

Freier Journalist und Fotograf